Allgemeine Infos zu Ketten-e-mails (27.12.2008)

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Allgemeine Infos zu Ketten-e-mails (27.12.2008)

OAW Christian Dirringer am 27. Dezember 2008 - 1639 Zugriffe

Da ich in letzter Zeit wieder vermehrt Ketten-e-mails erhalte mache ich mir die Mühe und stelle einige Informationen über diese Falschmeldungen (auch HOAXES genannt) zusammen.

Übersicht - Internet-Falschmeldungen. Sehr empfehlenswert ist die gut gepflegte Liste von Hoax/Falschmeldungen der TU-Berlin .

Weitere Infos und Beispiele einiger Falschmeldungen sehen Sie durch Öffnen des Beitrages.

Versand von E-Mails an mehrere Empfänger

Es kommt häufig vor, dass man eine Email nicht nur an eine Person, sondern an eine lange Liste von Empfängern verschicken möchte. Oftmals ist es nicht erwünscht, dass Emailadressen in dieser Form an einen größeren Personenkreis weitergegeben werden. Die Weitergabe von Emailadressen ist auch mit einem höheren Viren- und SPAM-Risiko verbunden. Allerdings hat man als Versender einer Email die Möglichkeit diese Adressweitergabe zu verhindern.

Dazu sollte der Versender die einzelnen Adressen oder den Verteiler nicht  wie sonst in das Feld "An" oder "CC" setzen, sondern in das Feld "BCC" ("BCC" = "Blind Carbon Copy"). Mailingadressen im "BCC"-Feld sind nur für den jeweiligen Adressaten sichtbar.
Es reicht nicht aus Verteiler mit allen Empfängeradressen anzulegen, und diese dann in das "An" oder "CC"- Feld einzutragen. Die Empfänger sehen nicht nur den Verteilernamen, sondern die komplette Adressliste. Verteiler stellen nur eine Arbeitserleichterung, keinen Schutz der Email-Adresse dar.
Um diese Risiken zu vermeiden, nutzen Sie bitte bei der Versendung von Emails das "BCC"-Feld als Adressfeld.
(Quelle: http://www.fh-dortmund.de/de/servicebe/verw/dezernate/i-pers/ds/103020100000077517.php)

Falschmeldungen - Was sollten Sie tun?

Am besten ist, Sie geben - falls Sie sich unsicher sind und die empfangene Email nicht sowieso gleich löschen wollen - in eine beliebte Suchmaschine den String "Hoax" und etwas Markantes aus dem Emailtext (hier z.B. "Olympia Fackel") ein. Sofort erhalten Sie Suchergebnisse großer Verzeichnisse von Falschmeldungen, welche Ihnen offenbaren, dass es sich hier wiedermal um Dreck handelt.
(Quelle: http://www.medienconsulting.at/vap/2/Nw/p53/i228/hoax_viruswarnung_-_mails_mit_einladung_nicht_oeffnen_-_virus_mit_olympia-fackel.html)

(Quelle: http://www.cms.hu-berlin.de/dl/software/viren/hoax)
Ein Hoax ist eine (per Mail) versandte Warnung vor einem imaginären Computervirus. Diese Warnung zeichnet sich i.A. durch folgende Eigenschaften aus:

  • Es wird sich auf eine vertrauenserweckende Quelle berufen (AOL, Microsoft, Polizei von Baden-Württemberg).
  • Der Virus wird als besonders gefährlich bezeichnet und es gibt keine Gegenmittel.
  • Es ist von "gestern" die Rede, ohne dass ein Datum angegeben ist.
  • Die Warnung trägt i.A. keine oder eine unverständliche Unterschrift.
  • Es wird nur auf die vertrauenserweckende Quelle verwiesen, ohne diese zu zitieren oder eine Quellenangabe auf eine Web-Seite anzugeben.
  • Diese Warnung soll so schnell wie möglich an alle Bekannten weitergeleitet werden (!)

Insbesondere die Aufforderung zur Weiterverbreitung gibt der (ansonsten harmlosen Mail) selbst gewisse virulente Eigenschaften. Berücksichtigen Sie bitte folgende Empfehlungen zum Umgang mit Hoaxen:

  • Mails können keine Viren enthalten, nur deren Attachments. Das bedeutet, dass durch das bloße Ansehen einer Mail der Computer nicht durch einen Virus verseucht werden kann. Mail-Viren können nur dann aktiv werden, wenn die angehängte Datei ausgeführt wird (z.B. durch einen Doppelklick).
  • Aber Vorsicht: Bei manchen Mail-Programmen ist das automatische Öffnen der Attachments eingestellt. Wenn das der Fall sein sollte, gilt der vorige Satz natürlich nicht. Diese Option sollte aus Sicherheitgründen im Mail-Programm grundsätzlich ausgeschaltet sein.
  • Kommen Sie beim Auftauchen einer ähnlichen Virus-Warnung nicht der Aufforderung nach, diese Information an andere Personen weiterzuleiten.
  • Bei Bedarf kann sich in einschlägig veröffentlichten Hoax-Listen (z.B.: http://www.tu-berlin.de/www/software/hoax.shtml), ob diese Warnung als Hoax bekannt ist.

Einige Beispiele von Falschmeldungen:

> > > Subject: Viruswarnung bitte lesen !
> > >
> > >
> > >
> > > Betreff: Achtung Virusmeldung bitte lesen!
> > >
> > >
> > > Von: Polizei Baden-Wurttemberg -
> > > Viruswarnung
> > > Von: Polizei Baden-Wurttemberg [mailto:
> > > Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
> > > mailto: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. >
> > > Bitte weiterleiten, an alle Personen die Sie
> > > kennen und Internet-Zugang haben.
> > >
> > > Vielleicht erhalten Sie per Mail einen
> > > Bildschirmschoner 'Budweiser' in einer Datei
> > > buddylyst.zip'. AUF KEINEN FALL
> > > ÖFFNEN!!!!!!!!!! Gleich löschen.
> > >
> > > Wenn Sie diese Datei entpacken, verlieren
> > > Sie
> > > alle Daten auf Ihrem Computer, die
> > > Festplatte
> > > wird komplett zerstört und die Person, die
> > > Ihnen diese E-mail geschickt hat, erhält
> > > Zugang zu Ihrem Internet-Namen und Passwort.
> > > Dieser Virus ist seit gestern im Umlauf und
> > > sehr gefährlich.
> > > Mailen Sie an alle Personen aus Ihrem
> > > Adressbuch diese Warnung.
> > >
> > > AOL hat bestätigt, dass er sehr gefährlich
> > > ist
> > > und dass noch kein Antivirenprogramm
> > > existiert, das ihn zerstören könnte. Bitte
> > > leiten Sie diese email weiter an Ihre
> > > Kollegen, Bekannte, Freunde
> > >

#########################################################

Ein Beispiel für einen sog. Tränendrüsen-Kettenbrief:

> > > Subject: Solidarida con Brian

Dieser Bericht enthält eine Bitte: Könnt ihr so gut sein, diese Mail weiterzuleiten? Dadurch könnt ihr einem kleinen Jungen (Brian) aus Buenos Aires helfen. Brian hat mit einer schweren Erkrankung an seinem Herzmuskel zu kämpfen und wartet dringend auf eine Transplantation. Doch es gibt ein "Aber": Diese Operation kostet 115.200 US Dollar. Der ISP (Internet Service Provider) bezahlt 0,01 Dollar für jede Mail, die für diesen Zweck versendet wird und mit dem Titel:"Solidarida con Brian" über den Server gehen. Es ist wichtig, schnell zu handeln! Neben Brians Krankenbett steht ein Notebook mit Modem um zu zählen. Es sind 11,5 Mill. Mails nötig, um die Operation finanzieren zu können. Könnt ihr, wenn möglich, an jeden den ihr kennt, eine Kopie von dieser Mail senden? Das kostet max. 2 Minuten eurer sicherlich kostbaren Zeit, während es für Brian lebenswichtig ist. Zerstöre die Kette bitte nicht und vergesse vor allem nicht den Titel"Solidarida con Brian", der unter Subjekt/Betreff stehen muss, denn das ist die Kontrollmöglichkeit des Servers.Vielen Dank im Namen von ida van Kampen-Damsma und Betty Meyboo de Jong, Hochschullehrerinnen für Allgemeinmedizin an der Rjks Universität in Groningen. Tipp: Kopiere diesen Bericht und forwarde ihn an dein ganzes Adressbuch. Und noch was: Diese Mail wurde von einer Schülerin aus Deutschland am 9.2.2002 wieder leserlich gemacht, weil durch das weitersenden lauter >>>> in der Mail waren. Also, wenn ihr die Mail weitersendet, drückt bitte nicht einfach auf weiterleiten, sondern kopiert sie in eine neue Mail, damit sie leserlich bleibt. Wenn ihr sie weiterschickt, entfernt bitte auch die Werbung der Freemail-Anbieter ganz unten in der Mail. Danke!!! Solidarida con Brian

#########################################################

Noch ein Kettenbrief:

Subject: WG: (T)EURO-STREIK am 1.7.02

Wie Sie sicher schon am eigenen Geldbeutel gemerkt haben, ist seit der Euro-Einführung alles teurer geworden:
- Konnte man früher seiner kleinen Schwester noch eine Freude machen, indem man ihr eine Kugel Eis kaufte, zahlt man jetzt bis zu 1 Euro!
- Deutlich zu spüren ist die Preissteigerung auch bei den Benzinpreisen.
- Während früher 20 DM für einen gemütlichen Kneipenabend genügten, ist man jetzt schnell 20 Euro los.
Man hat das Gefühl, dass das DM-Zeichen einfach durch das Euro-Zeichen ersetzt wurde. Damit ist jetzt Schluss! Wir rufen zum Konsumstreik auf!
AM 1. JULI 2002
soll ein Zeichen gesetzt werden, bei dem alle mitmachen können und sollen - auch Sie!
Es dürfte für den einzelnen kein Problem sein, einen Tag kein Geld auszugeben (keine Lebensmittel einkaufen, nicht tanken, keine Kneipen-/Cafebesuche). Das zeigt vielleicht keine Wirkung, wenn es nur einer macht, aber wenn alle mitmachen, trägt jeder Konsumstreikende dazu bei, dass den Verantwortlichen die Augen geöffnet werden.
Stellen Sie sich vor, ganz Deutschland kauft einen Tag lang NICHTS ein! Wenn wir uns überlegen, dass jeder von uns im Durchschnitt nur 5 Euro ausgibt wären das bei 80 Millionen Menschen in Deutschland schon 400 Millionen Euro! Das sollte ein deutliches Zeichen sein!
Helfen Sie mit, die Aktion zu verbreiten. Senden Sie diese Mail an alle, die Sie kennen und sagen Sie denen Bescheid, die keine E-Mail haben.
Nicht vergessen: AM 1. JULI um 0:00 Uhr ist STICHTAG!
ES BETRIFFT ALLE - A U C H S i E!!!!

Alle Menschen sind klug
Die einen vorher, die anderen nachher. - Volksweisheit

----- Ende der weitergeleiteten Nachricht

#########################################################

> > > > > Viruswarnung von Microsoft
> > > > >
> > > > > Wenn Sie ein E-Mail mit dem Titel "WIN A HOLIDAY" erhalten,
> > > > > OEFFNEN SIE ES NICHT ! !!!
> > > > > Es loescht alle Daten, die auf Ihrer Festplatte sind.
> > > > > Reichen Sie diesen Brief an soviel Leute wie moeglich weiter.
> > > > > Dies ist ein neuer, sehr boesartiger Virus und nicht sehr
> > > > > viele wissen darueber Bescheid. Diese Information wurde gestern frueh
> > > > > von Microsoft bekannt gegeben, bitte geben Sie diese Nachricht an jeden
> > > > > weiter, der einen Internet Zugang besitzt. Noch einmal, geben Sie diese
> > > > > Warnung an JEDEN weiter, der in Ihrem Adressbuch steht, damit der
> > > > > Virus gestoppt wird. Schauen Sie auch keine Mails an, die die Titel
> > > > > "RETURNED OR UNABLE TO DELIVER" tragen. Dieser Virus wird sich an
> > > > > Ihre Computerverbindungsteile heften und sie nutzlos machen.
> > > > > Loeschen Sie also sofort alle Mails mit solchen Titeln. AOL sagte, dass dies
> > > > > ein sehr gefaehrlicher Virus sei und dass es KEINE Gegenmittel zur Zeit
> > > > > gaebe. Bitte beachten Sie diese Sicherheitsmassnahme und leiten Sie sie an alle
> > > > > Ihre Freunde im Internet SO SCHNELL WIE MOEGLICH weiter

###############################################

> > > > > ACHTUNG, ACHTUNG! Virus-Warnung!
> > > > >
> > > > > Wenn Sie eine E-Mail mit dem Titel "Bad Times" erhalten,
> > > > > loeschen Sie sie sofort, ohne sie zu lesen! Es handelt sich
> > > > > hierbei um den bislang gefaehrlichsten E-Mail-Virus.
> > > > > Er wird Ihre Festplatte formatieren.Und nicht nur die, sondern auch
> > > > > alle Disketten, die auch nur in der Naehe Ihres PCs liegen.
> > > > > Er wird Ihren Kuehlschrank abtauen und laesst die Milch sauer
> > > > > werden. Er wird Ihre Kreditkarte entmagnetisieren,
> > > > > die Geheimnummer Ihrer Bankkarte umprogrammieren,
> > > > > die Spurlage Ihres Videorecorders verstellen und Subraumschwingungen
> > > > > erzeugen, die jede CD, die sie hoeren, zerkratzt. Er
> > > > > wird Ihrem Ex-Freund /Freundin Ihre neue Telefonnummer mitteilen.
> > > > > Er wird Frostschutzmittel in Ihr Aquarium schuetten. Er wird
> > > > > all Ihr Bier austrinken und schmutzige Socken auf dem Wohnzimmertisch
> > > > > plazieren, wenn Sie Besuch bekommen. Er wird Ihren Autoschluessel
> > > > > verstecken, wenn Sie verschlafen haben und Ihr Autoradio stoeren.
> > > > > Er wird Ihr Shampoo mit Zahnpasta und Ihre Zahnpasta mit Schuhcreme
> > > > > vertauschen, waehrend er sich mit Ihrem Freund / Freundin hinter Ihren
> > > > > Ruecken trifft und die gemeinsame Nacht im Hotel auf Ihre Scheckkarte
> > > > > bucht. "Bad Times" verursacht juckende Hautroetungen. Er wird den
> > > > > Toilettendeckel oben lassen und den Foen nahe an der gefuellten
> > > > > Badewanne plazieren. Er wird einzelne Seiten aus ihren Buechern
> > > > > herausreissen und geheime Stasiakten auf ihre Festplatte kopieren
> > > > > und anschliessend den BND benachrichtigen. Er ist hinterhaeltig und
> > > > > subtil. Er ist gefaehrlich und schrecklich. Er ist ausserdem leicht violett.
> > > > > Dies sind nur einige der Auswirkungen.
> > > > > Seien Sie vorsichtig !
> > > > > Seien Sie sehr, sehr vorsichtig ! ! !

Aktualisiert (29. August 2009) - 1639 Zugriffe